Willkommen im Reich des Lichts!

Grundlage der Fotografie ist die Optik, in der griech. Antike die Lehre vom Sichtbaren.

Stark vereinfacht gedacht... ich kann nur das fotografieren was ich sehe. Somit ergeben sich zwei Möglichkeiten, man nutzt das vorhandene Licht um bestimmte Situationen im Bild festzuhalten oder man erzeugt mit künstlichem Licht seine eigene Lichtidee. Die verbreitetsten Techniken bei der Arbeit mit Kunstlicht ist das Dauerlicht und das Blitzlicht. Hier jedoch klarer Favorit ist die Arbeit mit einer Blitzanlage.

Bild 1:  zeigt eine einfache Blitzleuchte, verwendbar zur Hintergrundgestaltung aber auch zur Objektfotografie.
Ein großer Nachteil ist die nicht einstellbare Lichtleistung,
somit kann hier nur mit Abschattung oder der Entfernung zum Objekt gearbeitet werden.

Bild 2: die gleiche Version mit Reflektorschirm einsetzbar für sehr gleichmäßige Ausleuchtungen sowohl als Beauty-dish.

Bild 3:  hier zu sehen eine Studioblitzleuchte mit einfachem Reflektortvorsatz. In dieser Ausführung erzielt man einen hartes Licht geeignet als Seitenlicht, Hair-dish oder für bestimmte Hintergründe und wie immer, der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Vorteile dieses Blitzes ist jedoch die Möglichkeit der stufenlosen Leistungseinstellung.

Bild 4: Kombiniert man die Studioblitzleuchte mit einem Kissen so erhält man ein schönes gleichmäßiges und weiches Licht. Eingesetzt meißt beidseitig oder frontal in der Objektfotografie.

Bild 5/6: Lichtformer gibt es in den verschiedensten Formen mit reichlich Zubehör.  Hier sollte jeder selbst experimentieren und so die unzähligen Möglichkeiten der Lichtstellung in der Studiofotografie erforschen.